customizable;

INDIVIDUALITY AS A PART OF SUSTAINABILITY

2018/bachelor project

HINTERGRUND

Der statistische >Earth-Overshoot-Day< bezeichnet das jährliche Datum, an dem die Kapazität nachwachsender Rohstoffe erschöpft ist. 
Herunter gebrochen zeigt sich der Grund hierfür in der wachsenden Bevölkerungszahl, mit wachsenden Konsumverhalten, in Relation zur statischen Landoberfläche der Erde.  
 
Diese Entwicklung zeichnet einen Interessenkonflikt, um die Kapazitäten des Planeten ab und in weltweiten Protesten manifestierten sich die Forderungen nach einer Verlagerung der Prioritäten in allen Wirtschaftsbereichen. 

Für die ästhetische Ökonomie, in der sich die Mode-und Textilbranche platziert, zeigt sich vorherrschend die Forderung nach >gesundschrumpfens< des gesamten Sektors.


Jedoch: In der Textil- und Bekleidungsindustrie arbeiten ca. 60 Millionen Menschen *** & steht unter stetigem Wachstum. Jedes Jahr verdoppelt sie ihre Produktion. Die Folgen einer drastischen Reduktion der Produktion als Antwort auf umwelttechnische Probleme könnte eine Verschiebung in den sozialen/gesellschaftlichen Bereich bewirken. 

Weiterhin werden die Problematiken der Branche nicht durch eine Reduktion der Produktion gelöst, solange das Produkt in seiner Gesamtheit als Gefährdung existiert.
 

HINTERGRUND

black friday & friday for future?

Der statistische >Earth-Overshoot-Day< bezeichnet das jährliche Datum, an dem die Kapazität nachwachsender Rohstoffe erschöpft ist. 
Herunter gebrochen zeigt sich der Grund hierfür in der wachsenden Bevölkerungszahl, mit wachsenden Konsumverhalten, in Relation zur statischen Landoberfläche der Erde.  
 
Diese Entwicklung zeichnet einen Interessenkonflikt, um die Kapazitäten des Planeten ab und in weltweiten Protesten manifestierten sich die Forderungen nach einer Verlagerung der Prioritäten in allen Wirtschaftsbereichen. 

Für die ästhetische Ökonomie, in der sich die Mode-und Textilbranche platziert, zeigt sich vorherrschend die Forderung nach >gesundschrumpfens< des gesamten Sektors.


Jedoch: In der Textil- und Bekleidungsindustrie arbeiten ca. 60 Millionen Menschen *** & steht unter stetigem Wachstum. Jedes Jahr verdoppelt sie ihre Produktion. Die Folgen einer drastischen Reduktion der Produktion als Antwort auf umwelttechnische Probleme könnte eine Verschiebung in den sozialen/gesellschaftlichen Bereich bewirken. 

Weiterhin werden die Problematiken der Branche nicht durch eine Reduktion der Produktion gelöst, solange das Produkt in seiner Gesamtheit als Gefährdung existiert.
 

black friday & friday for future?

black friday & friday for future?

BACKGROUND

post-consumer-waste & upcycling?

The post-consumer waste represents a growing problem in the textile & fashion industry. In this project, 2 related questions were chosen:

/ What are the primary reasons for sorting out clothes?
For the points 3-5 of the adjacent graphic, a research in the sociology was chosen.
This shows that humans are all-rounders. Adapting & individualizing are their evolutionary achievements.
A renewal of clothing is part of these processes & supports this further development positively, but promotes the disposal of clothing before it is worn out, too.

/  How to extend the use of a garment?
Sorting systems allow 65% of used clothing to be used as second hand. Of these, 60% belong to the export goods, which shape environmental transport problems too. The remaining 35% will go to> downcycling<, which includes categories of cleaning rags & thermal recycling. ***

A local method that also counteracts >downcycling< is offered by >upcycling< used clothing. But this method contains strong limitations in design & reproduction, as well as for the selection of the consumer.

~*vgl.[https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/20151123_greenpeace_modekonsum_flyer.pdf]

CONCEPT

*[sponsored by Simplicol - Brauns-Heitmann GmbH & Co. KG]

A further investigation of the 2 questions revealed 2 categories to be worked out, as preparation for an integral solution.

[1] shape:
Development of clothing forms that specifically address the human desire for individualization.


; The chosen strategy was to study interaction [styling] while appropriating a piece of clothing. This study was implemented by a series of observations in public spaces.


[2] material:
Development of upcycling methods that enable the reproduction of the garments.

; The chosen strategy was the development of techniques that reach more flexible use of the material.    The applied method, was fragmentation & refusion, as an aesthetic reflection of textile surfaces. To support this effect, the textiles were dyed monochrome. *

<

Individuality as a part of sustainability!

The project comprises 10 forms of clothing, each for women & menswear [20 pieces], which enable different wearing options and combinations through flexible connections.

[credits:] Anna-Luiese Sinning

1/10

VIDEO - CUSTOMIZABLE

[credits:]
bachelor of arts 
university of arts berlin

design: Anna-Luiese Sinning 
camera/ Thanh Thu Ha Nguyen 
male model/ Viktor Keller 
female model/ Zazou Jeschonnek 
makeup/ Namiecherie 
hair/ Kübra Topcu 
special thanks to: Phuong Anh Le & Nikolaus Brade

Impressum     Datenschutz     AGB